Historie
Gründung 1952 als    Einzelfirma    "Ludwig    Germann    Wirkwarenfabrik"    in    Mörlenbach/    Odenwald.    Die Produktion    umfasst    Kettenwirkstoffe    aus    Kunstseide    und    Rundstrickstoffe        aus Baumwolle.    In    eigener    Näherei    wurden    Kinder-Polohemden,    Nikis    und    Herren- Unterwäsche   konfektioniert.   Kunden   waren   Großhandelshäuser,   Warenhauskonzerne und Textileinzelhandelsgeschäfte. Umsiedlung 1960 Die     Geschäftsentwicklung     mit     umfangreichen     Maschineninvestitionen     erfordert zusätzlichen   Industrieraum,   der   in   Mörlenbach   nicht   mehr   verfügbar   war.   So   folgte 1960   die   Umsiedlung   nach   Volkmarsen   (Nordhessen).   Der   Betrieb   wurde   zunächst   in     den    Baracken    eines    ehemaligen    Flüchtlingslagers    fortgeführt.    Schwerpunkt    der Produktion    war    in    der    Anfangszeit    die    Herstellung    von    Kettenwirkstoffen    aus synthetischen   Fasern,   wie   Nylon   und   Perlon   und   deren   Konfektionierung   zu   Tag-   und Nachtwäsche      für   Damen,   die   unter   der   Bezeichnung   "ELGEA"   in   Deutschland   und europäischen      Nachbarländern      vertrieben      wurde.      Erhebliche      Ausweitung      der Geschäftstätigkeit   ergab   sich   ab   1963   mit   Exporten   nach   Afrika,   Südostasien,   arabische Länder   und   in   die   Karibik.   Bis   1967   stieg   der   Exportanteil   der   Gesamtproduktion   auf rd. 80%, was weitere Produktionskapazitäten erforderlich machte. Fabrikneubau 1969 Nach    knapp    zweijähriger    Bauzeit    wurde    im    Mai    1969    der    Fabrikneubau    an    der Lütersheimer    Straße    in    Volkmarsen    bezogen.    Das    Produktionsprogramm    wurde    um hochwertige   Veloursartikel   erweitert.   Die   Söhne   Ingo   Germann   und   Lutz   Germann traten   im   Oktober   1969   bzw.   im   Januar   1970   in   das   Unternehmen   ein.   Der   Sohn      Uwe Germann arbeitete bereits im Unternehmen. Umwandlung in oHG Mit   Vollendung   des   65.   Lebensjahres   übertrug   der   Firmengründer   die   Einzelfirma   auf seine   drei   Söhne,   die   das   Unternehmen   ab   Januar   1974   als   oHG   unter   HRA   1178   im Handelsregister   beim   Amtsgericht   Bad   Arolsen   eintragen   ließen.   Die   Gesellschafter Lutz Germann und Uwe Germann schieden 1975 bzw. 1990 aus dem Unternehmen aus. Umwandlung in GmbH Der    verbleibende    Gesellschafter    und    Geschäftsführer    Ingo    Germann    führte    das Unternehmen   fort   und   wandelte   die   oHG   am   1.   Juni   1992   in   die   unter   HRB   1236   beim Amtsgericht     Bad     Arolsen     eingetragene     Firma     LUDWIG     GERMANN     Nordhessische Wirkwarenfabrik GmbH um. Geschäftsführerwechsel Zum    01.01.2015    wurde    Herr    Markus    König    zum    neuen    Geschäftsführer    bestellt.                          Markus    König,    ein    Sohn    von    Ingo    Germann,    wird    das    Familienunternehmen    in 3.Generation   weiterführen.   Ingo   Germann   steht   dem   Unternehmen   aber   weiterhin tatkräftig als Berater und Entwickler zur Seite.
LUDWIG GERMANN Nordhessische Wirkwarenfabrik GmbH